Spendenkonto - IBAN: AT83 3258 5000 0100 8150

14184535_1225261290877816_6626530486245034784_n

Gestern war sie wieder da, die Situation, wenn man von Gefühlen überrascht wird. Es kein Halten mehr gibt und die Mauer zu bröckeln beginnt.
Nein, diesmal war es nicht ich als Mutter, sondern Yannick´s Schwester. Auf dem Heimweg kam es zu einem interessanten Gespräch, dass sich plötzlich sehr schnell zu einer vertiefenden Unterhaltung entwickelte.
Es ging um Yannick und wir sprachen über Momente in der Vergangenheit, die uns geprägt haben. Valentina erzählte mir von der Situation, als Yannick zum ersten Mal während einem epileptischen Anfall erbrach und sogar die Rettung kommen musste. Das Erlebte lässt sie nicht mehr los. Sie beichtete, dass sie in vielen Situationen enorme Angst um Yannick hat. Zum Beispiel, wenn er sich den Kopf anschlägt , er sich verschluckt, stürzt oder er mal wieder in einen epileptischen Anfall rutscht. Sie kann sich auch noch ganz gut an eine Situation in der Schule erinnern, als ein Schüler vor allen Kameraden meinte, dass Valentina´s Bruder, sowieso nichts können würde.
Und dann war es still… ich bemerkte, wie sie aus dem Fenster starrte. Sie wollte ihre Emotionen vor mir verstecken. Doch dann gab es kein Halten mehr und es brach aus ihr heraus: „Warum muss Yannick eine Behinderung haben? Ich würde mich so gerne mit ihm unterhalten und normal spielen. Das ist so ungerecht.“
Yannick hat dies natürlich alles mitangehört und versuchte sie regelrecht zu trösten. Nein, das war ganz bestimmt keine Einbildung. Er schlüpfte aus seinem Gurt, versuchte seine Schwester zu erreichen, lachte und brabbelte vor sich hin. Als würde er sagen wollen: „Weine nicht, alles ist gut…“
So wichtig ist es, auch mal auszubrechen und die eigenen Gefühle in Worte zu fassen. Solche Momente werden uns auch in der Zukunft ständig begleiten, meistens kommen sie ganz unerwartet, still und heimlich. Sie dürfen auch sein, wenn man danach wieder positiv nach vorne blicken kann. So wie es unsere Tochter immer tut <3.

Ja es ist ungerecht und wir werden niemals eine Antwort darauf finden. Doch eines ist sicher:

Wir alle lieben dadurch noch viel intensiver <3.

Kategorien: Aktuelles

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter