Spendenkonto - IBAN: AT83 3258 5000 0100 8150

Zum Beispiel wenn Yannick in einem Warteraum plötzlich laut zu lachen anfängt und einfach nicht mehr aufhört.

Wenn er in eine Gruppe von spielenden Kindern hineinplatzt und ich die Unsicherheit in ihren Gesichtern ablesen kann…

Oder auch im Geschäft vor der Kasse ungeduldig wird, weil er seine Süßigkeiten endlich haben möchte und nicht mehr warten kann.

Letztes Mal war es der Ort in einer Sandkiste – nur ein kurzer Halt am Spielplatz nach einem langen Spaziergang mit Freunden.

Yannick fühlte sich sichtlich wohl, hätte am liebsten den gesamten Platz eingenommen und ließ seiner Freude freien Lauf. Dabei benötigt er nicht einmal Sandspielzeug. Es reicht völlig aus die feinen Körnchen durch seine Finger rieseln zu lassen oder den kühlen, feuchten Sand auf seiner Haut zu spüren. Er nimmt ihn mit all seinen Sinnen wahr, viel stärker und intensiver als wir es je tun könnten.

Selbstverständlich waren an einem Feiertag auch viele andere Kinder mit ihren Eltern vor Ort.
Schon nach kurzer Zeit war mir ein Papa mit seinem Kleinkind aufgefallen. Er saß direkt gegenüber von uns und es machte den Anschein als wäre er mit dieser unbekannten Situation völlig überfordert.
Vielleicht tue ich ihm auch komplett unrecht und er hatte einfach nur Mitleid oder auch Mitgefühl.
Als Yannick jedoch in seine Richtung rutschte, konnte ich die Überforderung ganz klar sehen und spüren.

Keine Sorge ich zähle zu den Müttern, die immer versucht einen Schritt voraus zu sein, um meine Mitmenschen vor Yannick zu „schützen“. Aber langsam stellt sich mir die Frage, ob dies auch im Sinne meines Sohnes ist.

Warum darf er nicht versuchen Kontakt aufzunehmen?
Wieso soll ich ihn jedesmal zurückholen?
Weshalb muss ich Rücksicht auf andere nehmen, obwohl es eigentlich umgekehrt sein sollte?

Ich fühle mich jedesmal aufs Neue völlig fehl am Platz, wie eine Außerirdische, die ein Kind mit einer ansteckenden Krankheit besitzt.
Ein Kind, das nicht der Norm entspricht.
Welches manchmal unfassbar laut ist und ruckartige Bewegungen macht.
Eine Person , die einfach nicht in unsere Gesellschaft passt – jedoch ein Mensch mit unfassbarer Liebe ist, wenn man sich darauf einlassen kann.

Wenn du, ja genau DU, uns mal begegnen solltest und nicht weißt was richtig oder falsch ist, dann kannst du mich alles fragen. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn du uns auf diese Art und Weise dein Interesse zeigst.

Denn so gibst du uns das Gefühl, dass wir dazu gehören – in eine Welt mit unglaublich vielen Facetten…

Kategorien: Entwicklung

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter
%d Bloggern gefällt das: